Hannah Wettig berichtet seit 20 Jahren als Journalistin über die arabische Welt und hat fünf Jahre in Syrien, Libanon und Ägypten gelebt. Sie hat Arabistik und Sozialwissenschaften studiert und leitet heute das Projekt „Vom Flüchtling zum Bürger und zur Bürgerin“ der deutsch-irakischen Hilfsorganisation WADI e.V. sowie eine Kampagne gegen weibliche Genitalverstümmelung im Nahen Osten. Seit Anfang 2012 engagiert sie sich zudem gemeinsam mit syrischen Regimeflüchtlingen bei der Initiative Adopt a Revolution für einen demokratischen Wandel in Syrien. Im April 2019 wurde sie zur Vorsitzenden des Integrationsbeirats in Berlin-Pankow gewählt. Als ausgebildete Mediatorin vermittelt sie bei interkulturellen Konflikten oder auch in schwierigen Teamkonstellationen.

 

 

Dr. Oliver Marc Piecha ist Mitbegründer der seit über 25 Jahren im Nahen Osten aktiven deutsch-irakischen Hilfsorganisation WADI e.V.; er hat sich intensiv mit weiblicher Genitalverstümmelung beschäftigt und ist als Referent des 2018 mit dem Weiterbildungspreis Rheinland-Pfalz ausgezeichneten Vortragformats Fluchtursachen Kompakt der Fridtjof-Nansen Akademie-WBZ unterwegs. Als Historiker beschäftigt er sich mit der Kultur- und Ideologiegeschichte des frühen 20. Jahrhunderts, hält Vorträge und schreibt regelmäßig über das Geschehen im Nahen Osten.